Glasfaserausbau

Telekom: FTTH-Anschlüsse für 56.000 Haushalte im Landkreis Bautzen

Bis Ende 2020 will die Deutsche Telekom im Landkreis Bautzen Glasfaseranschlüsse mit Surfgeschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s für rund 56.000 Haushalte und Unternehmen bereitstellen.

FTTH© Silvano Rebai / Fotolia.com

Bonn - Der reine Glasfaserausbau der Deutschen Telekom (www.telekom.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) nimmt offenbar an Fahrt auf. Erst am Montag hatte die Telekom den Startschuss für das aktuell größte FTTH-Ausbauprojekt im Landkreis Vorpommern-Rügen in Mecklenburg-Vorpommern gegeben. Dort sollen bis Ende 2019 rund 40.000 Haushalte und Unternehmen Zugriff auf Gigabit-Anschlüsse haben. Am Mittwoch kündigte der Bonner Konzern ein weiteres Ausbauprojekt an. Der Landkreis Bautzen in Sachsen werde bis Ende 2020 mit schnellen FTTH-Glasfaseranschlüssen versorgt. Nach dem Abschluss der Ausbauarbeiten sollen dort fast 56.000 Haushalte und Unternehmen in 57 Kommunen Zugriff auf Internetanschlüsse mit Download-Bandbreiten von bis zu 1 Gbit/s haben. Der Upload werde bis zu 500 Mbit/s erreichen.

FTTH-Ausbau im Landkreis Bautzen soll noch im 1. Halbjahr 2018 starten

Final auf den Weg gebracht wurde der kreisweite Glasfaserausbau in der Region zu Wochenbeginn. Der Kreistag des Landkreises Bautzen hatte die Vergabe von insgesamt 23 Losen für den Glasfaserausbau bestätigt. Die Glasfaserleitungen werden bis in die Wohnungen verlegt.

Der FTTH-Ausbau in Bautzen werde noch im 1. Halbjahr 2018 beginnen. Für die Errichtung des Highspeed-Netzes müssten in der Region 4.000 Kilometer Glasfaser verlegt werden. Zudem seien Tiefbauarbeiten auf einer Länge von rund 1.500 Kilometer erforderlich. Zum Einsatz komme auch das kosten- und zeitsparende Trenching-Verfahren. Es würden außerdem vorhandene Leitungswege, Schächte, Leerrohre oder Sammelkanäle genutzt.

Zustimmung der Immobilieneigentümer für Glasfasererschließung erforderlich

Eine Grundvoraussetzung sei jedoch die aktive Mitwirkung aller Immobilieneigentümer. Denn auf den Grundstücken sowie in jedem Haus im Ausbaugebiet seien Umbauarbeiten bis in die Wohnungen erforderlich. Für die Arbeiten benötige die Telekom die schriftliche Zustimmung der Eigentümer. Die Telekom werden in den kommenden Wochen alle Hausbesitzer in der Region darüber informieren, wie sie ihre Immobilie ans Glasfasernetz anschließen lassen können. Dabei spielt auch die Zeit eine Rolle: Für die Errichtung der Glasfaseranschlüsse müssten bestimmte Fristen beachten werden.

Kuperkabel werde es in dem Glasfasernetz nicht mehr geben – auch nicht wie bislang üblich auf dem letzten Stück zwischen dem Verteilerkasten auf der Straße und dem Wohnungsanschluss. Die Signale würden stattdessen über die Glasfaserleitungen optisch übertragen.

Details zu den Tarifen des Bonner Konzerns finden sich online auf der Telekom-Bestellseite Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
.

Günstige Internet-Tarife finden
Günstige Internet-Tarife finden

Info: Was ist FTTH?

FTTH bedeutet, dass das Glasfaser-Kabel bis zum Gebäude verlegt wird - so lassen sich höhere Internet-Geschwindigkeiten realisieren.

So funktioniert Glasfaser © Deutsche Telekom AG