Jahresbilanz

NetCologne setzt weiter auf FttC

NetCologne hat seine Bilanz für das Geschäftsjahr 2013 vorgelegt. Im Vergleich zum Vorjahr werden etwa 10.000 Kunden mehr über das eigene Glasfasernetz versorgt. Der Ausbaufokus soll weiter auf FttC (Fibre to the Curb) liegen.

NetCologne© NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH

Köln (red) - Der regionale Telekommunikationsanbieter NetCologne (www.netcologne.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.) erzielte 2013 einen Umsatz in Höhe von 241 Millionen Euro und schloss das Geschäftsjahr mit einem Jahresergebnis von 17,2 Millionen Euro ab. Damit wurde das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr um 1,4 Millionen Euro gesteigert. Die Mehrkosten, die durch die Umstellung des Kundenmanagementsystems entstanden sind, konnten durch einmalige Sondererträge kompensiert werden.

Zuwachs bei Kundenzahlen

Wesentlicher Erfolgsbaustein der NetCologne ist weiterhin der konsequente Ausbau der eigenen Glasfaserinfrastruktur. Ende 2013 waren mehr als 56.500 Gebäude an das eigene Breitbandnetz angeschlossen (Vorjahr 55.000). Von den rund 388.000 Festnetzkunden versorgt das Unternehmen bereits 149.000 Kunden über das eigene Glasfasernetz – ein Plus von 10.000 Anschlüssen im Vergleich zum Vorjahr. Auch der TV Bereich hat einen deutlichen Zuwachs erfahren: Mittlerweile empfangen 216.000 Kunden ihr TV-Programm über NetCologne (Vorjahr: 200.000).

Fokus auf FttC-Ausbau

Der Ausbaufokus des Unternehmens liegt auf der Erweiterung der FttC-Infrastruktur (Fibre to the Curb). Dabei werden Glasfaserkabel bis zum grauen Kabelverzweiger am Straßenrand verlegt und so die Bandbreite in den Haushalten auf bis zu 50 Mbit/s erhöht. Besonders in ländlichen Regionen, in denen die VDSL-Versorgungslage noch Lücken aufweist, sorge das für ein konstantes Kundenwachstum, so das Unternehmen.

Zu den derzeitigen Ausbaugebieten der NetCologne gehören u.a. Wesseling, Pulheim, Niederkassel, Elsdorf, Windeck, Eitorf und Betzdorf. Perspektivisch werden hier durch den Einsatz der Vectoring-Technologie Bandbreiten bis zu 100 Mbit/s möglich sein. Den Ausbau realisiert NetCologne sowohl in Eigenregie als auch durch Breitbandkooperationen.

Günstige Internet-Tarife finden
Werbung

Info: Was ist FTTH?

FTTH bedeutet, dass das Glasfaser-Kabel bis zum Gebäude verlegt wird - so lassen sich höhere Internet-Geschwindigkeiten realisieren.

So funktioniert Glasfaser © Deutsche Telekom AG