Kreis Mettmann

Heiligenhaus bekommt Glasfaser von NetCologne

NetCologne baut in Heiligenhaus im Kreis Mettmann ein Glasfasernetz auf. Rund 11.000 Haushalte und 350 Unternehmen sollen nach Fertigstellung mit bis zu 100 Mbit/s im Internet surfen können. Bis zum Abschluss der Arbeit dürfte aber noch etwas Zeit vergehen.

Glasfaser-Kabel netcologneNetCologne verlegt in Heiligenhaus rund 23 Kilometer Glasfaserleitungen. (Symbolfoto)© NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH

Köln – In der rund 25.000 Einwohner zählenden Stadt Heiligenhaus, im Kreis Mettmann nordöstlich von Düsseldorf gelegen, startet NetCologne (www.netcologne.de) mit dem Glasfaserausbau. Das kündigte der Kölner Telekommunikationsanbieter am Freitag an. Nach Fertigstellung des Glasfasernetzes sollen die Anwohner mit bis zu 100 Mbit/s im Internet surfen können.

Highspeed-Internet für 11.000 Haushalte

"Über die neuen Leitungen können wir 11.000 Privathaushalten und 350 Firmen in Heiligenhaus künftig Anschlüsse mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s anbieten", erläutert NetCologne-Geschäftsführer Jost Hermanns. Zunächst einmal müssen aber die Glasfaserkabel im Stadtgebiet verlegt werden. Laut NetCologne sind insgesamt 23 Kilometer Glasfaserleitungen erforderlich, die bis zu den grauen Schaltkästen innerhalb der Wohngebiete reichen. Von dort finden die Daten ihren Weg über die bestehenden Kupferleitungen direkt bis in die einzelnen Haushalte oder Firmen.

Mit dem anstehenden Glasfaserausbau würden rund 85 Prozent des Stadtgebiets abgedeckt. NetCologne weist aber auf einige Ausnahmen hin. Demnach werden die südlichen Ausläufer Hofermühle, Kleinherbeck, Große Steinbeck und Eindorf nicht erschlossen, da dort ein wirtschaftlicher Ausbau zunächst nicht möglich sei. Erste Kunden sollen voraussichtlich Anfang 2017 auf das neue Highspeed-Netz aufgeschaltet werden. Bis Sommer 2017 soll der Glasfaserausbau in der Stadt dann abgeschlossen sein.

NetCologne erweitert sein Versorgungsgebiet und investiert 3,8 Millionen Euro

Mit dem Ausbau in Heiligenhaus erweitert NetCologne zudem sein Versorgungsgebiet, das schwerpunktmäßig im Großraum Köln liegt. "Mit dem Ausbau der schnellen Internetverbindungen möchten wir das gerne ändern und den Bürgern eine leistungsstarke Alternative zum bestehenden Netz anbieten", so Hermanns. NetCologne investiert vor Ort nach eigenen Angaben rund 3,8 Millionen Euro in den Glasfaserausbau.

Weitere Informationen zu den Tarifen und dem Angebot von NetCologne finden sich online unter www.netcologne.de.

Günstige Internet-Tarife finden
Werbung

Info: Was ist FTTH?

FTTH bedeutet, dass das Glasfaser-Kabel bis zum Gebäude verlegt wird - so lassen sich höhere Internet-Geschwindigkeiten realisieren.

So funktioniert Glasfaser © Deutsche Telekom AG