FttC

Glasfaser-Ausbau in Glienicke/Nordbahn begonnen

Der Glasfaser-Ausbau in den ländlichen Regionen Brandenburgs wird weiter fortgesetzt. Nachdem das Mühlenbecker Land an die Infrastruktur von DNS:NET angeschlossen wurde, folgt nun auch die Gemeinde Glienicke/Nordbahn.

Fibre Glass© M.Rosenwirth / Fotolia.com

Bernau/Berlin (red) - Nachdem das Mühlenbecker Land an die Glasfaser-Infrastruktur der DNS:NET angeschlossen wurde, folgt nun Glienicke/Nordbahn (an der nördlichen Stadtgrenze Berlins im Landkreis Oberhavel). Parallel zum Anschluss der Glasfasertrasse in Summt an den Brandenburger Glasfaserring und zur Inbetriebnahme des Mühlenbecker Lands hat der Ausbau von Glienicke/Nordbahn begonnen. 28 Kabelverteiler werden aufgestellt, damit im Zuge des FttC-Ausbaus ("fiber to the curb") die Haushalte und Unternehmen VDSL Geschwindigkeiten nutzen können. Der Anschluss der Haushalte soll im August 2014 realisiert werden, so dass dann ca. 5.130 Einwohner versorgt werden können.

Bereits realisierter Ausbau

Bisher wurden in Mühlenbeck 33 Kabelverteilerkästen aufgestellt und 16 km Kabel verlegt, um ca. 7.300 Einwohner mit bis zu 100 Mbit/s versorgen zu können. Der Glasfaserring in Brandenburg wird mit 10 Gbit beschaltet und wird seit Inbetriebnahme im Jahr 2012 komplett durch den Carrier DNS:NET betrieben. Eine Expertengruppe prüft regelmäßig, welche Regionen mit effizientem Einsatz an die Trasse angebunden werden kann.

Günstige Internet-Tarife finden
Werbung

Info: Was ist FTTH?

FTTH bedeutet, dass das Glasfaser-Kabel bis zum Gebäude verlegt wird - so lassen sich höhere Internet-Geschwindigkeiten realisieren.

So funktioniert Glasfaser © Deutsche Telekom AG