DSL-Geschwindigkeit macht schnelle Datenübertragung möglich

Die DSL-Geschwindigkeit bezeichnet im Grunde nichts anderes als die Geschwindigkeit, mit welcher die Daten über die unterschiedlichen Netze übertragen werden. In der Geschichte des Internets wurde die Übertragungsrate immer höher und damit auch die Möglichkeiten der Internetnutzung immer größer.

DSL steht für eine Breitbandübertragungs-Technik, die über Telefonleitungen übertragen wird. Das Telefonieren ist aber aufgrund der unterschiedlichen Frequenzen trotzdem parallel möglich. Mit schmalbandigen Anschlüssen über ein Modem kann DSL kaum noch verglichen werden (es sei denn, es ist die Rede von "DSL light"). Die Internetverbindung ist viel leistungsfähiger und eben auch schneller geworden.

DSL-Geschwindigkeit als Maximalwert

Bei Abschluss eines Vertrages sollte man immer bedenken, dass es sich bei den angegebenen Geschwindigkeitswerten um einen Maximalwert handelt. Wie schnell DSL oder auch andere Anschlussvarianten an dem jeweiligen Standort dann tatsächlich sind, kann man vorab nicht exakt bestimmen. Über die Website Speedreport.de ist ein solcher Test der DSL-Geschwindigkeit möglich, aber das hilft natürlich allenfalls bei der Reklamation oder Beschwerde. Da Surfgeschwindigkeiten aber ohnehin immer mit "bis zu"-Werten beworben werden, haben sich die Anbieter hier ein Stück weit abgesichert.

Up- und Download bei der DSL -Geschwindigkeit

Computer© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Je nach Ort, Anbieter und eigenen Wünschen kann man sich für verschiedene DSL-Geschwindigkeiten entscheiden. So gibt es beispielsweise DSL 6000, 16000 oder 32000. Bei DSL 6000 beträgt die Download-Rate in der Regel bis zu sechs Mbit/s (6016 kbit/s), die Upload-Rate hingegen nur 572 kbit/s. Die Downloadrate bezeichnet die Daten, die zum Rechner getragen werden, beim Upload ist das genau umgekehrt. Für den privaten Nutzer ist eher die Downloadgeschwindigkeit von Bedeutung, da dies etwa das Schauen von Bewegtbildern beeinflusst. Dabei geht es nicht nur darum, die Dinge schnell zu erhalten, sondern auch Filme etc. ohne Unterbrechung schauen zu können.

DSL-Geschwindigkeit kann noch übertroffen werden

Wesentlich schneller als mit herkömmlichem DSL ist die Datenübertragung mit VDSL. Beispielsweise kann man mit VDSL (auch DSL 50000 genannt) eine Geschwindigkeit von 50 Mbit/s im Download sowie bis zu etwa 10 Mbit/s im Upload erreichen. Kabel-Internet ist eine weitere Möglichkeit, eine Verbindung zum Internet herzustellen, ebenso wie Glasfaser oder LTE. Mit allen diesen Varianten kann DSL-Geschwindigkeit erreicht oder auch übertroffen werden. Surfgeschwindigkeiten von 50 oder 100 Mbit/s sind heute keine Seltenheit mehr.

Werbung
FTTH

Glasfaser-Ausbau der Telekom

Deutschland hinkt im Vergleich mit anderen Ländern beim Glasfaser-Ausbau noch hinterher. Erfahren Sie hier mehr darüber, wie die Telekom Glasfaser ins Haus bringt.

Glasfaser-Ausbau
Glasfasernetz

Glasfaser-Anbieter in Deutschland

Mehrere Anbieter setzen bereits auf Glasfaser, ob in ihrer eignen Netzinfrastruktur oder bis zum Kunden. Auf Glasfaser.net erfahren Sie mehr darüber.

Glasfaser-Anbieter
Günstige Internet-Tarife finden
Werbung

Info: Was ist FTTH?

FTTH bedeutet, dass das Glasfaser-Kabel bis zum Gebäude verlegt wird - so lassen sich höhere Internet-Geschwindigkeiten realisieren.

So funktioniert Glasfaser © Deutsche Telekom AG